Zum Inhalt springen

Warenkorb

Ihr Warenkorb ist leer

Artikel: Verbessert Zirbenholz meinen Schlaf oder nicht?

Gesenkte Herzfrequenz bei Schlaf im Zirbenbett

Verbessert Zirbenholz meinen Schlaf oder nicht?

Der Zirbenholz Boom

Zirbenbetten sind in aller Munde. Das war aber nicht immer so, noch vor 30 Jahren galt ein Bett aus Zirbenholz als absoluter Exot am hiesigen Möbelmarkt. Und generell assoziierte man mit Zirbenholz eher nur urige Zirbenstuben in Tiroler Almhütten. 

Zirbe in den Alpen

Allseits beliebt aufgrund des angenehmen Dufts und der guten Formbarkeit (es handelt sich um ein weiches Holz) wurde Zirbenholz auch seit Jahrhunderten hauptsächlich für aufwendig vertäfelte Stuben und traditionelle Schnitzereien verwendet. Für einfache Gebrauchsmöbel wie z. B. Betten wurde das Holz der äußerst langsam wachsenden Zirbe jedoch kaum verwendet. Zunehmende Globalisierung und damit einhergehende neue internationale Wohntrends sorgten dafür, dass Zirbenholz auch in jüngerer Vergangenheit eher ein Nischendasein fristete.

Anfang der 2000er-Jahre kam es dann jedoch plötzlich zu einer förmlichen "Zirben Explosion". Tischlereien, die früher überhaupt kein Zirbenholz im Programm hatten begannen sich nur noch auf Zirbenmöbel zu spezialisieren. Was hat sich also geändert?

Der Hauptgrund für diesen Boom war wohl eine im Jahr 2003 durchgeführte Studie, die beweisen sollte, dass Zirbenholz, genauer gesagt Zirbenbetten zu einem messbar besseren Schlaf beitragen würden. Konkret sollte die nächtliche Herzfrequenz gesenkt werden und die natürliche Melatonin Produktion angeregt werden. 

Zirbenkugeln

Dieser Trend ist nach wie vor ungebrochen: Beinahe zwei Drittel unserer KundInnen interessieren sich in erster Linie für ein Möbelstück aus Zirbenholz. Und auch ein Blick auf unsere zahlreichen Mitbewerber zeigt, dass vor allem in Österreich die Zirbe im Segment der hochwertigen Massivholzmöbel alle anderen Holzarten in den Schatten stellt. 

Wirkung von Zirbenholz auf unseren Schlaf?

Das Johanneuminstitut in Weiz führte im Jahr 2003 eine Studie durch die eine mögliche positive Wirkung von Zirbenholz auf den menschlichen Körper erforschen sollte. Dazu schliefen 15 gesunde Personen (zwischen 17 und 45 Jahre alt) für 3 Wochen in einem Zirbenbett und als Vergleich dazu für ebenfalls 3 Wochen in einem Bett aus Spanplatten. Dabei wurde unter anderem die Herzfrequenz der TeilnehmerInnen während der Nacht mithilfe von mobilen EKGs überwacht. Zusätzlich, mussten alle ProbandInnen Fragebögen bezüglich der subjektiven Wahrnehmung ihrer Schlafqualität ausfüllen.

Erstaunlicherweise wurde tatsächlich ein signifikant niedriger Ruhepuls beim Schlaf im Zirbenbett gegenüber dem Holzdekorbett festgestellt. Konkret um durchschnittlich ganze 3500 Schläge weniger pro Nacht. Dies wurde darauf zurückgeführt dass das Zirbenholz die Vagusaktivität (der Vagusnerv ist Teil des Parasympathikus, jener Teil des vegetativen Nervensystems, der sehr vereinfacht ausgedrückt für Ruhe und Erholung sorgt) im Körper steigern würde und so für eine tiefere Entspannung sorge. Eine große Sache, denn viele Studien belegen mittlerweile einen Zusammenhang zwischen niedrigerem Ruhepuls und längerer Lebenserwartung.

Neben der objektiv gemessenen Herzfrequenz Reduktion gaben die meisten TeilnehmerInnen auch an, sich nach der Nacht im Zirbenbett subjektiv ausgeschlafener und fitter zu fühlen.

Falsche Versprechungen und Kritik an der Studie

Die Veröffentlichung der Studienergebnisse führte zu dem oben beschriebenen Hype ums Zirbenholz. Alle möglichen Tischlereien und Händler begannen mit der heilsamen Wirkung der Zirbe zu werben und verwiesen dabei immer auf die eine Studie vom Johanneum Institut.

In den letzten Jahren wurde diesbezüglich aber zunehmende Kritik laut, da die besagte Studie doch viele Schwachstellen aufweist. Ein wesentlicher Punkt ist die mit 15 Personen definitiv sehr kleine Anzahl an ProbandInnen. Die Ergebnisse könnten also einfach dem Zufall geschuldet sein oder aber mit einer Vielzahl möglicher externer Faktoren zusammenhängen: Dazu gehören zum Beispiel variierende Temperaturen im Schlafzimmer und/oder wechselnde psychische und physische Verfassung der TeilnehmerInnen.
Auch die Auftraggeber der Studie sind nicht ganz zu vernachlässigen - schließlich handelte es sich dabei unter anderen um den Tiroler Waldbesitzerverband, den Südtiroler Bauernbund und eine Möbeltischlerei. Dadurch besteht offensichtlich auch ein gewisser Interessenkonflikt hinsichtlich der Studienergebnisse.
All diese Kritikpunkte wurden beispielsweise sehr gut von den Faktencheckern auf medizin-transparent.at zusammengefasst.

Die mäßige Beweislage führte schließlich dazu, dass es sogar Gerichtsurteile gab wonach Händlern und Herstellern von Produkten aus Zirbenholz explizit untersagt wurde, mit einer belegten positiven Wirkung auf die Gesundheit zu werben.

Für was ist die Zirbe dann gut?

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die wissenschaftlichen Belege für eine tatsächlich messbare Verbesserung der Schlafqualität kaum bis gar nicht vorhanden sind. Zumindest, so lange es keine viel größer angelegte Studie zu dem Thema gibt.

Nun kann man sich die Frage stellen, ob sich der Kauf eines Zirbenbettes dann überhaupt auszahlt?! Aus unserer Sicht - und ja, wir sind da wohl ein wenig voreingenommen - ist dies mit einem klaren JA zu beantworten.

Dafür sprechen mehrere Punkte:

  1. Der einzigartige Duft
    Tritt man in einen Raum mit Zirbenmöbel, fällt sofort der äußerst angenehme Geruch des Holzes auf. Es gleicht beinahe einem erholsamen Waldspaziergang. Die Augen schließen, tief durchatmen und Kraft tanken ... ja mit etwas Fantasie glaubt man sogar Vogelzwitschern zu vernehmen..;-)

    Unser Tipp: Zirbenduft muss man selbst erleben. Entweder bei Bekannten oder Verwandten oder sonst auch gerne in unseren Studios mal test-schnuppern.

  2. Ein Stück alpiner Tradition
    Wir bei Kuttin Betten sind außerdem fest davon überzeugt, dass unser kulturelles und handwerkliches Erbe als Alpenvolk etwas sehr Wertvolles und pflegenswertes ist. Welches Holz würde sich dafür besser eigen als jenes der "Königen der Alpen", so wie die Zirbe auch genannt wird.

  3. Natur Pur und gemacht für Generationen
    Unsere Zirbenbetten sind metallfrei konstruiert und das Holz ist völlig naturbelassen. Wir verlassen uns da zu 100 % auf die Qualitäten der Zirbe: Denn ein Baum der bei widrigsten Bedingungen auf oft über 2000 m Seehöhe gedeiht und dabei teilweise bis zu 1000 Jahre alt wird, trägt Langlebigkeit und Widerstandsfähigkeit im wahrsten Sinn des Wortes schon im Kern.

    Und so verstehen sich auch unsere Zirbenmöbel als nachhaltige Qualitätsprodukte gemacht für Generationen.

Auf den Geschmack gekommen?


Sie möchten auch Ihr Schlafzimmer mit dem Holz der Zirbe aufwerten?
Unser Bestseller Isabella ist sicherlich ein guter Startpunkt.. Sie mögen es lieber moderner? Dann wäre das Modell Marina ein heißer Tipp. Und hier können Sie entspannt durch unser gesamtes Zirbenbett Sortiment scrollen.

Bei Fragen und sonstigen Anliegen stehen wir natürlich auch jederzeit für eine professionelle und persönliche Beratung zur Verfügung! 











 

 



Hinterlasse einen Kommentar

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.

} }